Drucken

16. Mai 2017

Neue Infrastruktur sorgt für positive Aussichten

Gemeinsam mit dem EuroAirport hat der Logistikcluster Region Basel an der transport logistics in München über den Logistik-Hot-Spot Region Basel sowie die Trends und Entwicklungen bei den Schweizerischen Rheinhäfen und der Luftfracht am EuroAirport informiert. Dabei ging es auch um die enge Verbindung mit China.

 

„Basel profitiert von seiner Lage in der Mitte von Europa“, so Martin Dätwyler, Vorsitzender des Ausschusses des Logistikclusters, am Event „Shanghai and Basel getting closer“ an der transport logistics Messe in München. Als „Tor zur Schweiz“ ist Basel ein bedeutendes Logistikzentrum und ein wichtiger Knotenpunkt im Land-, Wasser- und Luftverkehr. Doch nicht nur alle Verkehrsträger kommen hier zusammen, auch namhafte Weltkonzerne haben sich mit ihrem Hauptsitz in der Region niedergelassen und sind massgebend mitverantwortlich für das stetig steigende BIP der Region.

 

Rheinhäfen und EuroAirport bauen aus

Hans-Peter Hadorn, Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen, ist überzeugt, dass das Container-Segment weiter wachsen wird. Dieser Entwicklung wird mit dem einzigartigen trimodalen Terminal Basel Nord entgegengetreten. Noch bis Ende Jahr sollen die politischen und finanziellen Beschlüsse gefasst sein, sodass 2019 mit dem Bau begonnen werden kann. Der effiziente Gateway wird über ein Hafenbecken, vier LKW-Spuren, fünf Containerspuren und sechs Umschlaggleise verfügen. Der Standort Basel, an der grössten Güterachse Europas, erlebt dadurch eine enorme Aufwertung.

Nebst dem geplanten Infrastrukturausbau bei den Rheinhäfen, hat auch der Flughafen 2015 in ein neues Cargo Terminal investiert. Mit Parkpositionen direkt vor dem Cargo Terminal wird eine schnelle und effiziente Abwicklung der Fracht garantiert. Mittlerweilen gibt es 8 Vollfracht-Flüge pro Woche, operiert durch 5 Fluggesellschaften. Gian Carlo Alessi, Leiter Fracht EuroAirport, zeigt sich optimistisch und ist überzeugt, dass Ende Jahr noch mehr Volumen und Flüge über den EuroAiport abgewickelt werden könnten.

 

 

China wichtigster Handelspartner

Der Agility COO, Giovanni Nardiello, merkt an, dass China seit 2010 der wichtigste Handelspartner im asiatischen Raum für die Schweiz ist: 67 Prozent der nach China exportierten Waren werden nach Shanghai geflogen. Dies entspricht drei Vollfracht-Flügen pro Woche. Weiter besteht zwischen dem Flughafen Shanghai und Basel ein LOI. Darüber hinaus hat der EuroAiports eine Vertretung in Shanghai, um die Nähe der beiden Flughäfen zu garantieren. Der EuroAirport wird weiterhin in den Ausbau der Infrastruktur, aber auch in ein erweitertes Netzwerk der Vollfrachter investieren.

 

Der Schweizer Apéro bot Gelegenheit, weitere Gedanken und Anregungen auszutauschen.

Aurelia Vögeli
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
a.voegeli@hkbb.ch
T +41 61 270 60 80

Artikel teilen

per E-Mail weiterleiten

Das könnte Sie auch interessieren